Ein Ausflug auf den “Mont Boron”

Für all diejenigen die, wie ich, die Natur lieben und ein paar wundervolle Stunden im Freien verbringen möchten, kann ich einen Ausflug auf den “Mont Boron” empfehlen. Wer auch nur ein wenig sportlich ist kann die Strecke, vom Hostel Smith aus, gut zu Fuß bewältigen. Es fahren aber auch Busse auf den Berg. Wenn man wandern möchte, stehen einem verschiedene mögliche Wege zur Verfügung. Ich empfehle am Hafen entlang zu gehen bis man auf Treppen trifft, die hinauf auf den Berg führen. Dies ist zwar der etwas längere, dafür aber schönere Weg. Vom Hostel aus benötigt man etwa 40-60 Minuten, je nachdem wie häufig man innehält, um die Landschaft zu bewundern, oder, wie ich, um einen Augenblick auf den Klippen Rast zu machen und das Rauschen der Brandung zu genießen. Statt der Treppen kann man auch eine der Straßen entlang gehen. Man benötigt dann etwa 30 bis 40 Minuten, muss aber die vorbeifahrenden Autos in Kauf nehmen.

Blick auf “Mont Boron”

Rast auf den Klippen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DSC00226

Einer der Treppenaufgänge

Während man die Treppen/Pfade nach oben steigt kann man sowohl einige traumhafte Villen betrachten, als auch das Wandern durch verwunschene Pfade genießen. Selbst im Winter (Mitte Januar) ist man auf seinem Weg nach oben umgeben von den schönsten Grüntönen.

Blick auf Nizza (während des "Aufstiegs")

Blick auf Nizza (während des “Aufstiegs”)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pfad auf "Mont Boron"

Pfade auf “Mont Boron”

Pfad auf dem Weg zum Gipfel

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Gipfel angekommen, bietet sich dem Besucher ein unglaubliches Bild. Nicht ohne Grund wurde der Rundweg dort oben “Circuit de Bellevue” benannt. Man erhält zunächst einen atemberaubenden Blick über Nizza. Auf der Südseite sieht man Meer soweit das Auge reicht und auf der von Nizza abgewandten Seite des Berges erblickt man die wunderschöne Halbinsel “Cap Ferrat”.

Mein absolutes Highlight des Ausflugs war das Picknick auf der Südseite des Berges. Man klettert ein paar Meter den Felsen herab und findet sich wieder an einem Ort scheinbar unberührter Natur, zwischen Kakteen, Olivenbäumen und anderen mediterranen Pflanzen und mit Blick auf das, in der Mittagssonne glitzernde, scheinbar nicht enden wollende Meer. Es war einfach ein unbeschreibliches Gefühl dort Zeit zu verbringen.

In der Nebensaison ist der Aufstieg besonders reizvoll, wenn man für ein paar Stunden Ruhe und Abgeschiedenheit erleben möchte. Unter der Woche trifft man auf seiner Tour kaum jemanden und kann sich voll und ganz auf die Schönheit der Natur einlassen. In den wärmeren Monaten kann man die Tour gegen Abend unternehmen, um den Sonnenuntergang zu erleben. In den wärmeren Monaten kann man die Tour gegen Abend unternehmen, um den Sonnenuntergang zu erleben. Um den Ausblick voll und ganz auskosten zu können sollte man den Berg allerdings bei gutem Wetter besteigen.

Picknick am Südhang des Mont Boron

Picknick am Südhang des “Mont Boron”

Der Trip erfordert wenig Aufwand, Zeit & Geld und ist trotzdem unglaublich schön. Ich wünsche viel Spaß dabei! 😉